+
#Bewerbungstipps

'Welche Stärken haben Sie?' Fit fürs Vorstellungsgespräch!

Frau steht mit hochgestrecktem Arm vor einem Sonnenuntergang

'Welche Stärken haben Sie?' Fit fürs Vorstellungsgespräch!

Ragnhild Struss

Was wir nicht so gut können, wissen wir meist sehr genau. Aus dem Stegreif können wir mindestens fünf Dinge aufzählen, die uns schwerfallen oder in denen wir unserer Einschätzung nach schlechter abschneiden als andere. Weitaus weniger Aufmerksamkeit richten wir hingegen auf das, worin wir richtig gut sind: auf unsere Talente. Sind wir doch mit Glaubenssätzen wie „Eigenlob stinkt!“ oder „Hochmut kommt vor dem Fall“ aufgewachsen. Entsprechend einsilbig fallen unsere Antworten auf die Bitte aus, unsere Stärken zu nennen – egal ob die Frage durch einen Freund oder die Personalerin im Vorstellungsgespräch gestellt wird. Aber eine authentische und selbstbewusste Präsentation bildet die Basis, um den zukünftigen Arbeitgeber von sich zu überzeugen. Lernen Sie also, einen liebevollen Blick auf sich selbst zu richten und diesen dann professionell nach außen zu kommunizieren. So geht’s.

Ursachenforschung: Aus welchem Grund fällt es Ihnen schwer, über Ihre Stärken zu sprechen?

Sich vor der Frage nach seinen Stärken zu fürchten, kann verschiedene Gründe haben:

1. Sie haben sich schlicht nie aktiv mit Ihren Stärken auseinandergesetzt. Wenn Sie sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereiten, googeln Sie eher „Welche Stärken kann ich im Vorstellungsgespräch nennen?“, als tief in sich selbst hineinzuhören und Ihr individuell persönliches Potenzial zu analysieren. Im Bewerbungsgespräch wissen Sie dann zwar, was Sie sagen können – aber Sie beschreiben damit nicht wirklich sich selbst, sondern nennen willkürlich Eigenschaften, die Sie als besonders erfolgsversprechend einstufen.

Vorsicht: Ihr Interviewer wird entweder bereits während des Gesprächs mit Ihnen bemerken, dass Sie seine Frage nicht authentisch beantworten, oder Sie fliegen auf, nachdem Sie die neue Stelle angetreten haben. Wenn Ihre eigentlichen Stärken nicht zu dem passen, was der Job verlangt, wird sich dies schließlich auch in Ihren Arbeitsergebnissen widerspiegeln.

2. Sie fokussieren sich mehr auf Ihre vermeintlichen Schattenseiten als auf Ihre Qualitäten: Ständig sehen Sie das, was Sie nicht können und übersehen währenddessen, worin Sie richtig gut sind. Wenn Sie dennoch über Ihre Stärken sprechen müssen, empfinden Sie das als sehr unangenehm: Sie fühlen Sie sich wie ein Schwindler, da Sie selbst nicht von dem überzeugt sind, was Sie sagen.

Vorsicht: Mit diesem Verhalten geben Sie auch Ihrem Interviewer keine andere Wahl, als Ihnen zu misstrauen. Er wird Sie folglich als unauthentisch und schlimmstenfalls sogar als selbstwertschwach wahrnehmen.

3. Ihre Bescheidenheit hält Sie davon ab, über Ihre Stärken zu sprechen. Dieses Verhalten wurde vielen von uns schon in die Wiege gelegt: Vor allem Mädchen werden in der Regel dazu erzogen, brav und zurückhaltend zu sein. Sich selbst zu loben wird hingegen als Angeben verpönt: „Eigenlob stinkt“ ist ein Glaubenssatz, der sich fest in den Köpfen unserer Gesellschaft verankert hat.

Vorsicht: Im Vorstellungsgespräch ist es angebracht und erwünscht, dass Sie über Ihre Stärken sprechen. Treten Sie zu bescheiden auf, lässt Sie das unter Umständen weniger kompetent wirken als Bewerber, die kein Problem damit haben, Selbstmarketing zu betreiben. Einem selbstbewussten Menschen traut man mehr zu, und das wollen Sie ja!

Unabhängig davon, welche Ursache Ihnen bekannt vorkommt – in allen drei Fällen gilt:

Reflektieren Sie Ihre Stärken!

Fakt ist: Jeder Mensch hat Stärken. Sie auch zu kennen und anschaulich beschreiben zu können, ist Ihr Wettbewerbsvorteil – erfordert aber auch einen gewissen Reflexionsaufwand. Nehmen Sie sich daher bewusst Zeit, um die folgenden Fragen schriftlich zu beantworten:

  1. Was mögen Sie gerne an sich, was stärkt Ihren Selbstwert?
  2. Wobei bitten Sie Ihre Freunde oder Familie besonders häufig um Hilfe?
  3. Was fällt Ihnen leicht?
  4. Was können Sie besonders gut, bzw. besser als andere?
  5. Wofür bekommen Sie häufig Lob und Anerkennung?
  6. Worin sind Sie erfolgreich?
  7. Welche Fächer fielen Ihnen in der Schule / im Studium leicht?
  8. Wann waren Sie zuletzt stolz auf sich?
  9. Aufgrund welcher Fähigkeiten würden Sie sich selber einstellen?

Kehren Sie im Abstand von ein paar Tagen immer wieder zu Ihren Notizen zurück, um sie gegebenenfalls anzupassen und zu ergänzen. Fragen Sie außerdem nach ehrlichem Feedback Ihrer engsten Freunde und Familienmitglieder, um sogenannte „blinde Flecken“ zum Vorschein zu bringen: jene Talente und Stärken, die Sie selbst nicht wahrnehmen, da Sie sie für selbstverständlich halten.

Falls es Ihnen schwerfällt, aus dem Stegreif Antworten zu finden, kann es Ihnen helfen, ein Lobtagebuch zu führen: Notieren Sie darin jeden Abend drei Dinge, die Ihnen an diesem Tag gut gelungen sind. Nach ein paar Wochen haben Sie viele positive Erfahrungen gesammelt, die Sie in Ruhe anschauen und analysieren können: Gibt es Inhalte, die Sie mehrmals notiert haben? Wurden Sie zum Beispiel häufiger für Ihre Leistung in einem bestimmten Fach gelobt? Oder haben Freunde sich besonders oft für Ihr offenes Ohr und Ihr gutes Einfühlungsvermögen bedankt?

Ein weiteres Tool, das Ihnen bei der Analyse helfen kann, ist der Online-Persönlichkeitstest von BeBrilliant: Dieser gibt Ihnen im Rahmen einer umfangreichen Persönlichkeitsanalyse Auskunft über Ihre Eigenschaften, Stärken und Potenziale.

Präsentieren Sie Ihre Stärken stolz und selbstbewusst!

Die wichtigste Voraussetzung für ein gelingendes Selbstmarketing im Vorstellungsgespräch haben Sie nun erfüllt: Sie haben intensiv analysiert, wo Ihre Stärken liegen – und damit der Gefahr entgegengewirkt, durch mangelnde Selbstreflexion unauthentisch zu wirken. Außerdem haben Sie schwarz auf weiß dokumentiert, in welchen Situationen im Alltag Sie bereits von Ihren Stärken profitieren – und damit Ihr eigenes Vertrauen in Ihre Fähigkeiten gefestigt. Nun geht es darum, diese gekonnt und selbstbewusst zu präsentieren.

Also: Schieben Sie Ihre gewohnte Bescheidenheit für einen Moment beiseite und schaffen Sie stattdessen Raum für das Gefühl von Stolz! Machen Sie sich bewusst, dass die Kombination Ihrer Eigenschaften, Fähigkeiten und Stärken einzigartig ist und dass Sie Ihr Wunsch-Unternehmen damit bereichern. Sobald Sie diese Einstellung verinnerlicht haben, werden Sie damit auch Ihre Interviewer von sich überzeugen.

Finden Sie die richtigen Worte: Fünf Beispiele für die Formulierung von Stärken

Zwar sollten Sie keineswegs vollständige Sätze für das Vorstellungsgespräch auswendig lernen, aber es kann Ihnen helfen, sich bestimmte Textbausteine im Vorfeld zurechtzulegen und Ihre Präsentation vor dem Spiegel zu üben. Die folgenden Beispiele veranschaulichen die Unterschiedlichkeiten von Charakteren und die dazu passenden Formulierungen der Stärken im Vorstellungsgespräch:

  • Sind Sie ein perfektionistischer Mensch, der Werte wie Pünktlichkeit, Höflichkeit und Verlässlichkeit schätzt, sich selbst und die Welt stets optimieren möchte, sehr effizient, diszipliniert, planvoll und regelkonform arbeitet und durch seinen kritischen Blick auch als „Adlerauge“ oder „Moralapostel“ bezeichnet wird? Dann könnte die Formulierung Ihrer Stärken etwa wie folgt lauten:

„Ich glaube, dass es für jedes Problem eine richtige Lösung gibt – und ich gebe mich erst zufrieden, wenn ich sie gefunden habe. Durch meinen hohen Anspruch an die Qualität meiner Arbeit können Sie daher stets Höchstleistung von mir erwarten. Mich zeichnen außerdem mein kritisch-wacher Blick und meine hohe Genauigkeit aus, die mich dazu befähigen, Optimierungsbedarf besonders schnell zu erkennen und die nötigen Schritte dafür einzuleiten. Zu meinen größten Stärken zählt zudem meine hohe Disziplin. Egal, ob es um die guten Vorsätze im Fitnessstudio oder um die Abschlussarbeit geht: Während andere schnell resignieren oder prokrastinieren, bleibe ich stets am Ball und arbeite meine To-do-Liste wie geplant bis zum Ende ab. Auch Freunde und Kommilitonen haben mir schon oft die Rückmeldung gegeben, dass ich ihnen mit meiner Geradlinigkeit und Bestimmtheit zu mehr Orientierung und einer klaren Richtung verholfen habe.“

  • Wenn Sie ein aufmerksamer Helfer-Typ sind, der sich immer selbstlos und liebevoll für andere einsetzt, die eigenen Bedürfnisse im Zweifel hintenanstellt und als gefragte Vertrauensperson ständig von Freunden, Familienmitgliedern und Bekannten um Rat geben wird, könnten Sie Ihre Stärken zum Beispiel wie folgt beschreiben:

„Zu meinen größten Stärken zählen meine Kommunikationsfähigkeit und meine Kontaktfreudigkeit. Ich verfüge über ein großes Netzwerk sorgfältig gepflegter Kontakte und es fällt mir leicht, auf Menschen zuzugehen. Meine Freunde würden mich als sehr hilfsbereit und verlässlich beschreiben: Sie wissen, dass sie mich immer um einen Gefallen bitten können und dass ich mich uneingeschränkt für sie stark mache. Ich habe zudem schon oft die Rückmeldung bekommen, dass ich durch meine gute Laune und mein Einfühlungsvermögen dazu in der Lage bin, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen. Durch meine feinen Antennen und meine gute Menschenkenntnis spüre ich außerdem schnell, was in anderen vorgeht. Egal ob Abteilungsleiter, anspruchsvoller Kunde oder die Nachbarin: Ich kann mich in jeden hineinfühlen und den richtigen Ton treffen.“

  • Oder sind Sie ein dynamischer Macher, der ehrgeizig und wettbewerbsorientiert keine Hürde fürchtet, um seine hochgesteckten Ziele zu erreichen, durch seine charismatische Art oft und gern im Mittelpunkt steht und der es genießt, für seine Leistungen gelobt zu werden? Dann könnten Sie Ihre Stärken im Vorstellungsgespräch beispielsweise wie folgt beschreiben:

„Ich bin ein ehrgeiziger, dynamischer und begeisterungsfähiger Mensch, der nicht nur sehr leistungswillig, sondern auch überdurchschnittlich leistungsfähig ist und sich im Umgang mit Vorgesetzten, Kollegen und Kunden sowohl kollegial und höflich, als auch ziel- und erfolgsorientiert verhält. Es zeichnet mich aus, gegenüber der Konkurrenz einen starken Wettbewerbsgedanken zu haben, während ich innerhalb des eigenen Teams enthusiastisch daran mitwirke, im Geiste der engen harmonischen Zusammenarbeit als Gruppe Höchstleistung zu bringen. In der Vergangenheit ist es mir gut gelungen, antizipativ zu denken, Entscheidungen zu treffen und pragmatisch und nachhaltig an deren Umsetzung zu arbeiten. Ich bin ein optimistischer Mensch, übernehme gerne Verantwortung und scheue mich nicht davor, die Konsequenzen für mein Handeln zu tragen.“

  • Wenn Sie ein analytischer Denker-Typ sind, der die Welt gern anhand rationaler Fakten erklärt, sich stets seine eigene Meinung bildet, indem er den Dingen auf den Grund geht, viel liest und sich fortlaufend weiterbildet, der bescheiden ist und von Smalltalk so wenig wie möglich wissen will, könnte die Formulierung Ihrer Stärken wie folgt lauten:

„Da ich ein sehr wissbegieriger und analytisch denkender Mensch bin, liegt meine größte Stärke darin, mich tief in Themen hineinzuarbeiten und sie vollständig zu durchdringen. Meine Freunde nennen mich oft auch das „wandelnde Lexikon“, da ich mich auf vielen Gebieten sehr gut auskenne und ihnen jedes noch so kleine Detail erklären kann. Es fällt mir leichter als anderen, auch bei komplexen Themen den Überblick zu behalten, Muster und Strukturen in scheinbarem Chaos zu identifizieren und kausale Zusammenhänge zu erkennen. Abstrahieren und versachlichen – darin gehe ich auf. Als Mitarbeiter zeichnet mich zudem meine aufrichtige, diskrete und ruhige Art aus. Mein Team kann sich darauf verlassen, dass ich auch in heiklen Momenten stets einen kühlen Kopf bewahre und sie mit meinen innovativen Ideen sowie meinem Sachverstand zuverlässig unterstütze.“

  • Wenn Sie ein loyaler Mitstreiter sind, der durch seine sicherheitsorientierte Art gern Risiken abwägt, alles auf einen doppelten Boden prüft und stets auf den schlimmsten Fall vorbereitet ist, der gleichzeitig über einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn verfügt und für seine Freunde ein treuer, loyaler Wegbegleiter ist, könnten Sie sich im Vorstellungsgespräch wie folgt vermarkten:

„Ich sehe mich als vorausschauenden, strategisch planenden und verantwortungsbewussten Menschen, der sich im Umgang mit Vorgesetzten, Kollegen und Kunden freundlich, wohlüberlegt und loyal verhält. Es zeichnet mich aus, dass ich unabhängig arbeiten kann, aber zugleich teamorientiert und kooperativ bin. Mit mir würden Sie einen Mitarbeiter gewinnen, der verlässlich und pflichtbewusst ist, mutig sein kann, vernünftig handelt und einen liebevollen Blick auf die Menschen um sich herum hat.“

Denken Sie unbedingt daran, konkrete Beispiele in Ihre Formulierungen einfließen zu lassen: In welchen Situationen Ihres Alltags oder Berufslebens konnten Sie Ihre Stärken bereits unter Beweis stellen? Am besten haben Sie für jede Stärke jeweils ein privates und ein berufliches Beispiel parat. Dies lässt Sie noch glaubwürdiger und überzeugender erscheinen.

Stärkeres Selbstbewusstsein durch Selbstreflexion

Die eigenen Stärken zu kennen und über sie reden zu können, stärkt das Selbstbewusstsein enorm. Wenn Sie die Tipps dieses Artikels befolgen und an einem liebevollen Blick auf Ihre eigene Persönlichkeit arbeiten, werden Sie bald erkennen, dass Sie gut sind, so wie Sie sind – und dass Sie mit Ihren echten, individuellen Stärken im Vorstellungsgespräch überzeugen können. Ganz ohne die 0-8-15-Stärken, die Google für Sie in petto hat.

+